- Frédérique in Neuseeland -

Hallo und Willkommen auf meinem Blog!

Hier erfahrt ihr, was ich gerade mache,
wo ich gerade bin und was ich bereits gemacht habe.

* Startseite     * Archiv     * Kontakt








Heute geht es los.

Ich habe eben noch ein paar letzte Besorgungen gemacht und bin jetzt startklar für die kommenden 2 Monate in Neuseeland. Ich freue mich und bin gespannt, was mich am anderen Ende der Welt erwartet!

4.12.06 11:07


Ich bin gerade in Singapur, der Flug war bis jetzt ganz angenehm. Wir haben jetzt 21.00 Ortszeit. Jezt ist Boarding!
5.12.06 13:57


Ich bin gestern um 16.00 Ortszeit gut in meinem Hostel in Auckland angekommen. Es hat hier etwa 20 Grad, aber es ist ziemlich windig. Zum Glueck habe ich ein paar warme Sachen dabei. Morgen mache ich eine Stadtfuehrung durch Auckland und am Freitag gehts dann los.
7.12.06 01:12


Die City Orientation war klasse. Ich habe endlich ein paar andere und vor allem auch schoenere Ecken in Aucland gesehen. Trotzdem muss ich sagen, dass mir Auckland selbst nicht so gut gefaellt und ich daher froh bin, morgen in Richtung Coromandel aufzubrechen. Ich habe schon einige Leute kennengelernt, unter anderem auch zwei Schwaben ;-)

Inzwischen habe ich mich auch einigermassen an den Linksverkehr gewoehnt, aber immer noch nicht an die 12 Stunden Zeitverschiebung.

Im Moment glaube ich, dass es bei euch in Deutschland nicht bedeutend kaelter ist, als hier; ich bin froh, meine Winterjacke bei mir zu haben.

8.12.06 03:20


Endlich habe ich mal wieder die Moeglichkeit, ins Internet zu gehen. Ich habe inzwischen schon ein paar schoene Ecken von der Nordinsel gesehen. Mein erster Stop war in Hahei, wo unser Busfahrer ein Barbeque fuer uns machte, oder wie er sagte, "a proper barby". Sehenswert in Hahei ist "Cathedral Cove", eine wunderschoene Bucht. Allein Cahtedral Cove ist eine Reise nach Neuseeland wert. Am Abend sind wir dann nach "Hot water Beach" gefahren, was sehr lustig war. Dort gibt es am STrand heisse Quellen. Unser Busfahrer Taxi ("just call me mother taxi" packte ein paar Schaufeln aus, und wir mussten im Sand nach buddeln, bis wir auf heisses Wasser gestossen sind. Das Wasser ist wirklihc sehr sehr heiss, gar kein Vergleich zum Thermalbad, es hat fast 200 Grad. An dem Abend habe ich Delfine am Strand gesehen. Very pretty.

Der naechste Stop war in Raglan, the "capital of surfing". Raglan ist so bleibt, weil es da linksbrechende Wellen gibt, aber ich habe immer noch nicht genau verstanden, was der Unterschied zwischen links und rechtsbrechenden Wellen ist. Einige von uns nahmen Surfunterricht. Ich nicht, denn das Wasser war mir zu kalt. Am naechsten Tag habe ich in der Zeitung gelesen, dass gerade an dem Tag ein Hai einen 10jaehrigen Jungen in Raglan angefallen hat. Glueck gehabt!!

Dann ging es weiter nach Rotorua, wobei wir zwischen drin in Waitomo stoppten. Die Waitomo Caves sind ein unterirdisches Hoehlensystem, in dem auch ein Teil von Herr der Ringe gedreht wurde. Ich machte eine Expedition zu Fuss in eine Tropfsteinhoehle und eine kurze Bootsfahrt auf einem unterirdischen Fluss. Diese Hoehle ist dafuer bekannt, dass da sehr viele Gluehwuermchen sind. Das ist in der Tat so. Ich habe noch nie soviele Gluehwuermchen auf einmal gesehen.

Jetzt bin ihc in Rotorua. Hier gibt es einige Geysire in der Gegend und in der ganzen Stadt riecht es nach Schwefel. Wir haben heute eine Expedition  in ein Maori-Dorf gemacht, wo wir einiges ueber die Kultur der Maori erfahren haben.

Ich muss sagen, es gefaellt mir wahnsinnig gut hier. Stray ist wirklich super! Die meisten Leute sind hier alleine unterwegs, die meisten zwischen 18 und 25. Man lernt so viele nette Leute kennen, und ich kann gar nicht fassen, dass ich jetzt schon eine Woche in Neuseeland bin.

13.12.06 04:17


Sodele, inzwischen bin ich in Wellington angelangt, der Hauptstadt Neuseelands. Wellington ist eine schoene Stadt, nicht so gross wie Auckland. In der Zwischenzeit war ich schon in Taupo, wo man den billigsten Skydive der Welt machen kann. (Keine Angst Mama, ich habe es nicht gemacht!) Anschliessend ging es weiter zum Tongariro National Park, wo man eine 6/stuendige Wanderung durch "Mordor" machen konnte. An dieser konnte ich aber leider nicht teilnehmen, da dies zu anstrengend fuer mein Knie gewesen waere. Es ist unglaublich, wie sehr die Vegetation hier variiert. Waehrend die Landschaft bei Raglan mehr einem Regenwald mit ueppigem Pflanzenwachstum glich, ist "Mordor" eine richtig karge Gegend, in der es kaum Pflanzen gibt.

Die Neuseelaender selbst sind wahnsinnig nett. Irgendwie viel freundlicher und aufgeschlossener, als die Menschen in Deutschland. Ich glaube, es war die besten Entscheidung, hier her zu kommen. In ein paar Tagen werde ich auf die Suedinsel gehen, von der ich gehoert habe, dass sie noch schoener sein soll, als die Nordinsel. Im Abel-Tasman-Nationalpark werde ich dann mit meinen "Kollegen" Weihnachten verbringen.

16.12.06 03:47


Da habe ich doch glatt was vergessen. Inzwischen ist es viel waermer hier, man kann sogar im T-Shirt raus, muss aber viiiiiiiiiieeeeeeeeeel Sonnencreme benutzen. Ich habe zum Glueck noch keinen Sonnebrand gekriegt. Die Busfahrer, die gleichzeitig unsere Reiseleiter sind, sind sehr lustig. Alle habe lustige Nicknames. Zur Zeit bin ich mit Catwalk unterwegs, mit dem auch Jessica letzten Mai reiste. Er erinnert sich noch an sie!

Nur leider habe ich nicht so oft Internetzugang, weshalb ich entschuldige, dass ich nicht so regelmaessig hier reinschreiben kann.

16.12.06 04:20


Wellington hat mir wirklich gut gefallen. Ich bin sicher, ich werde auf meinem Rueckweg noch ein paar Tage in dieser Stadt verbringen. Besonders sehenswert ist das Nationalmuseum "Te Papa". Man kann dort einiges ueber die Maorikultur erfahren, sowie ueber die Geschichte Neuseelands. Ich hab fast einen ganzen Tag da verbracht.

Am 18. bin ich mit der "Interislander Ferry" von Wellington nach Picton gefahren. Die Interislander Ferry ist wirklich ein Riesenschiff. Die See war sehr ruhig an dem Tag und so verlief die dreistuendige Schifffahrt ganz angenehm.

Von Picton ging es dann weiter nach Nelson, einer schnuckligen Kleinstadt. Ich wollte hier eigentlich urspruenglich nur ein Tag bleiben, aber Nelson gefaellt mir so gut, sodass ich mich entschieden habe, ein bisschen laenger zu bleiben. Anscheinend soll sich der Schmied des Originalrings von "Der Herr der Ringe" hier in Nelson befinden, aber ich habe ihn noch nicht gefunden. Der Herr Frodo ist mir leider auch noch nicht ueber den Weg gelaufen :-(

Das Hostel, in dem ich gerade bin, ist wirklich superschoen. Es hat einen schoenen Garten mit einem grossen Pool, Fruehstueck ist inklusive sowie eine Gemuesesuppe am Abend und die Schlafraeume recht gross.  Ueberhaupt sind die Hostels um einiges besser und sauberer als die Jugendherbergen in Deutschland.

Was mir nicht so gut gefaellt, ist, dass hier in Nelson wahnsinnig viele Deutsche sind, die alle unter sich bleiben. Ich frage mich, warum diese nach Neuseeland gekommen sind, wenn sie doch sowieso nur die ganze Zeit mit ihren Landsleuten verbringen?!?!?!

Das Englisch der Kiwis hier war am Anfang sehr gewoehnungsbeduerftig. Sie ziehen hier die Vokale irgendwie so lange und ich hatte zu Beginn wirklich Schwierigkeiten, sie zu verstehen. Aber inzwischen klappt es echt gut.

Achja, ich lerne gerade ein bisschen Gitarre zu spielen, was mir sehr sehr viel Freude bereitet. Ich werde mir ganz sicher eine Gitarre kaufen, wenn ich wieder "back home" bin!

Apropos Einkaufen.... Obwohl ich mir fest vorgenommen habe, es nicht zu tun, habe ich schon meine erste Shoppingtour hinter mir ;-) 

Ich bin uebrigens sehr stolz, sagen zu koennen, dass ich noch nichts (!!!!!!!!!)verloren habe und dass mir noch ncihts geklaut wurde. Dafuer habe ich mich einmal versehentlich auf meine Sonnenbrille gesetzt. Sie drueckt nun ein bisschen auf der Nase, aber ansonsten funktioniert sie noch!

20.12.06 04:51


Abel Tasman war grossartig. Ich war fast eine Woche da. Wir uebernachteten auf einer Farm direkt am Anfang des Nationalparks. Auf der Farm gabe es neben vielen vielen Schafen und Rindern auch Lamas.  Ich weiss nicht, warum, aber Lamas scheinen wirklich grantige Tiere zu sein. Sie gucken einem immer wahnsinnig boese an, wenn man an ihnen vorbei laueft.

Abel Tasman ist wirklich "like the middle of nowhere". Der naechste Supermarkt ist 20 Minuten mit dem Auto entfernt, so dass man alle Einkauefe fuer die Zeit, die man in Abel Tasman verbringen moechte, vorher erledigen musste. WEr mich kennt, weiss, mit wie vielen Tueten ich den letzten Supermarkt verlassen habe.... Internet gab es keines, lediglich eine Telefonzelle, die nicht funktioniert hat.

Der Sand am STrand in Abel Tasman ist goldfarben und das Meer tuerkis-blau. Wirklich eine Augenweide. Ich habe an einem Tag eine Kayak-Tour along the coastline gemacht und hatte wahnsinnig viel Spass dabei. Es ist uebrigens gar nicht mal soo anstrengend. Wir umrundetetn eine kleine Insel, wobei wir Pinguine sehen konnten. Leider funktionierte mein Skirt nicht so richtig, und ich war hinter her wirklich tropfignass.

Weihnachten war nicht wirklich Weihnachten. Wir sassen zusammen und hatten ein BBQ, aber richtige Weihnachtsstimmung kommt bei 25 Grad und einem so schoenen Strand natuerlich nicht auf. Aber um ehrlich zu sein, ich habe es nicht vermisst.

Anschliessend ging es weiter nach Barrytown. Wir stoppten kurz nahe Westport und hatten die Moeglichkeit, eine seal colony zu beobachten. Die Robben sind einfach nur goldig!!

Dann ging es weiter nach Punakaki, wo wir die Pancake Rocks bestaunten. Ich konnte es mir vorher gar nicht vorstellen, aber sie sehen wirklich aus, wie aufeinandergestapelte Pfannkuchen.

Schliesslich erreichten wir Barrytown. Wieso diese Ansammlung von fuenf Haeusern "town" heisst, ist mir immer noch unbegreiflich. Dottighofen ist riesig gegen dieses 20-Seelen Nest! WIr uebernachteten in einem alten Pub, was echt lustig war. Am naechsten Tag habe ich am Knifemaking teilgenommen. Es machte unglaublich viel Spass und ich bin so stolz auf mein selbstgemachtes Messer. Die Leute, bei denen wir das Messer gemacht hatten, Steve und Robyn, haben eine Katze, die so aussieht, wie Tizian...

Ich habe am Strand von Barrytwon nach Greenstone gesucht, aber ich hatte keinen Erfolg :-( Es war unglaublcih windig und trueb in Barrytown. Und wenn es an der Westcoast mal regnet, dann regnet es! Diese Sandflies sind wirklich fiese Dinger. Sie sind gerade mal ein paar Milimeter gross, aber wenn die stechen.... Ich benutzte staendig Autan, aber das hat gerade mal gar nicht geholfen.

Der Abend im Pub war vom feinsten. Es ist Gang und Gebe, dass sich die Backpacker verkleiden und den ganzen Abend so rumlaufen.

Dann ging es weiter nach Franz Josef, wo ich jetzt bin. Franz Joseph ist ein Gletscher. Das besondere an ihm ist, dass er aus Salzwasser besteht. Ansonsten ist hier nicht viel los, weshalb ich auch nur eine Nacht hier verbringe. Aber es war schon cool, den Gletscher mal von so nahem zu sehen.

 

28.12.06 06:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung