- Frédérique in Neuseeland -

Hallo und Willkommen auf meinem Blog!

Hier erfahrt ihr, was ich gerade mache,
wo ich gerade bin und was ich bereits gemacht habe.

* Startseite     * Archiv     * Kontakt








Das Schafscheren war wirklich sehr lustig. Als erstes transportierte uns der Farmer in einem Virhtransporter zu der Weide und demonstrierte, wie seine Hunde arbeiten. Dann zeigte er uns, wie man ein Schaf schert und anschliessend durfte jeder mal ran. Er hat ein Lamm, dass er von Hand aufzieht und wir durften dieses mit der Flasche fuettern. Inzwischen glaube ich auch wirklich, dass es in Neuseeland mehr schafe als Menschen gibt. Anschliessend machte er Fruestueck fuer uns. Total nett. Er erzaehlte uns, dass er ein "Gewinnspiel" mit uns machen moechte. Er hat 3300 Schafe. Die Frage lautet, wie viele Laemmer haben diese? Manche haben drei, manche zwei, manche nur eines. Ich schaetzte auf 4100 und war somit am naechsten dran und gewann ein paar Lederhandschuhe. Armes Lamm.....

Zu Invercargill gibt es nicht viel zu sagen. Es ist keine schoene Stadt, weshalb ich da nur eine Nacht blieb. Allerdings haben die Leute in Invercargill einen wirklihc lustigen, aber leider schwer verstaendlichen Dialekt. Das sagt sogar Catwalk.

Ich verbrachte anschliessend zwei Tage in Curio Bay, was mir sehr sehr gut gefallen hat. Curio Bay ist bekannt fuer die einzigartige Fauna. So beobachtete ich Hector's Dolphins, Yelloweyed Penguins und mehrere SEalions und Seals. Man kann sich das irgendwie gar nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst erlebt hat... Man sitzt am Strand und ploetzlich kommen da Pinguine angewatschelt.... Und wenn man genuegend ABstand zu ihnen haelt, kann man sie wirklich sehr sehr lange beobachten. Die Sealions sind uebrigens sehr sehr gefaehrlich, auch wenn sie gar nicht so aussehen. Sie sind sehr flink und koennen auch gut klettern, weshalb man ihnen nicht zu nahe kommen darf.

(Uebrigens: Die "Siedlung" in Curio Bay ist noch kleiner als Barrytown.....)

Dann ging es weiter nach Dunedin. An Dunedin schliesst sicheine Halbinsel an, die ebenfalls eine beeindruckende Fauna beherbergt . Ich machte mit Helen, einer ENglaenderin, eine Bootstour, um Koenigsalbatrosse zu sehen. Wir wissen nicht warum, aber wir mussten komischerweise nicths dafuer zahlen. Leider haben wir keine Albatrosse gesehen, es ist einfahc die falsche Zeit.

Dunedin selbst ist eine Studentenstadt, 30 000 Studenten studieren hier. (Leider sind gerade Semesterferien) Die Universitaet ist aus schoenem Bluestone gebaut. (Vielleicht waere das eine Moeglichkeit fuer ein Auslandssemester????) Es gibt in Dunedin sehr viele alte Gebauede, die an den viktorianischen Stil erinnern. Dunedin wurde von schottischen Siedlern gegruendet. Innerhalb der STadt gibt es sehr viel zu sehen, z. B. die steilste Strasse der WElt, die Kathedrale,as Theater, das Otagomuseum etc. Ich habe einen Tpur durch die Speight's Brewery gemacht, was wirklich sehr interessant war. Ein Trip nach Dunedin lohnt sich also auf alle Faelle.

Aktuell bin ich wieder zurueck in Queenstown, ich muss sagen, die "Bottom Tour" hat mir bisher wirklich am besten gefallen. Ich werde einige weitere Tage in Queenstown verbringen und habe mir vorgenommen, in der Zeit auf jedenfall den Kiwi Park zu besichtigern (hatte das letzte Mal leider keine Zeit dazu) un auf den einen Berg zu wandern, welcher eine grandiose Aussicht ueber Queenstown bieten soll.

Dann werde icnach Christchruch und Kaikoura gehen, anschliessend noch einen kurzen Abstecher im schoenen sonnigen Nelson machen und wieder auf die Nordinsel uebersetzen. Ich habe nicht mal mehr drei Wochen.....

Das Wetter ist sehr wechselhaft. Manchmal ist es warm, manchmal kalt. Es ist die meiste Zeit sehr sehr windig, man muss hier wirklich auf alles eingestellt sein. Im Moment nieselt es. Ich freue mich daher, dass ich bald in Richtung Norden aufbrechen werde, da es dort waermer ist!

10.1.07 06:11
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung